• 03. November - TSV Laternenumzug
  • 02.-03. Dezember - Ortsveranstaltung Weihnachstmarkt / TSV Stände

alle Veranstaltungstermine


„Ein müder Sommerkick in Groß Berkel“ – mit diesen Worten leitete der Trainer der 05er, Thomas Pernath, den 2:1-Erfolg über eine arg ersatzgeschwächte Reserve der SSG Halvestorf ein. Aufgrund personeller Engpässe waren die Gäste mit einigen Altherren- und Altligaakteuren angereist. „Das soll die Leistung von Halvestorf aber keinesfalls schmälern. Sie haben alles versucht“, betonte Pernath zudem. Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß, bereits nach vier Minuten tauchte Pascal Sander vor dem gegnerischen Kasten auf und markierte die frühe Führung.

Die Groß Berkeler wollen nach dem 2:1-Sieg in Fischbeck nachlegen. „Das sind wir unseren Fans schuldig. Auch wenn Halvestorf derzeit ein bisschen schwächelt, sind sie immer noch sehr spielstark. Da müssen wir voll dagegen halten.

Der TSC Fischbeck hat am vergangenen Wochenende eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass man den Abstieg mit aller Macht verhindern will. Vor heimischer Kulisse bezwang man Halvestorfs „Zwote“ mit 2:0. Gegen Groß Berkel steht nun die nächste wichtige Begegnung an. Dazu TSC-Sprecher Oliver Wietek: „Wir wollen den Sieg gegen Halvestorf mit drei Punkten gegen Groß Berkel vergolden und uns langsam aus der Abstiegszone befreien. Zudem wollen wir uns natürlich für die 1:4-Niederlage im Hinspiel rehabilitieren. Allerdings dürfen wir Groß Berkel auch nicht unterschätzen, da bei uns der sichere Klassenerhalt perfekt gemacht werden könnte. Wir werden aber wieder gut vorbereitet ins Spiel gehen und hoffentlich unser Spiel finden.“ Auf der Gegenseite unterstreicht TSV-Trainer Thomas Pernath die eigene Zielsetzung: „Für uns geht es zum nächsten wichtigen Spiel.

Der TSC Fischbeck hat es derweil verpasst, sich aus dem Abstiegskampf zu befreien. Trotz zwischenzeitlicher Führung unterlagen die Blau-Weißen im Heimspiel dem TSV Groß Berkel mit 1:2. „Es war in der ersten Halbzeit ein offener Schlagabtausch. Beide Teams waren von Beginn an voll da“, schilderte TSC-Sprecher Robin Volquardsen den Auftakt der Partie. Bereits nach elf Minuten wurde der Aufwand der Hausherren belohnt. Kevin Roeder tankte sich auf der Außenbahn durch, schlug die Kugel in die Mitte und Alexandros Noble brauchte nur noch einzunicken. Das Ergebnis hatte bis zur Halbzeit Bestand, dabei hatten auch die Gäste die Möglichkeiten für einen Treffer. Pascal Sander scheiterte im Eins-gegen-Eins jedoch am Pfosten (23.) und Lars Hoffmanns Versuch aus 16 Metern schlug ebenfalls nicht im Kasten ein. Den zweiten Durchgang eröffnete Fischbecks Noah Schwitzer dann mit einem Lattenkreuz-Kracher aus 27 Metern. Die nächsten beiden Gelegenheiten gehörten jedoch wieder den Gästen. In der 61. Minute gab es eine strittige Szene.

„Wir hätten heute wahrscheinlich noch einhundert Minuten weiterspielen können und hätten trotzdem kein Tor geschossen“, leitete Groß Berkels Trainer Thomas Pernath nach der 0:2-Niederlage gegen die Sportfreunde aus Osterwald ein. Die Ostkreisler erwischten in der ersten Hälfte den besseren Start. Nach einer Ecke profitierte Robin Groß von Nachlässigkeiten in der Defensive der 05er und markierte die Führung für die Sportfreunde. In der Folge wog die Begegnung hin und her. „Mit Fußball hatte das nicht mehr viel zu tun, es war viel eher wie beim Tennis“, so Pernath. Daher hatte die Führung der Gäste auch zur Pause Bestand. Nach dem Seitenwechsel drückten die Hausherren dann auf den Ausgleich – und hatten den Torschrei einmal sogar schon auf den Lippen. Leander Kuhlmanns Kopfball klatschte nach einer weiteren Ecke jedoch nur an den Innenpfosten.