Zenker: „Lieber auf Rasen fighten, statt Asche umzugraben“

Derby zwischen „Köfö“ und Groß Berkel mit getauschtem Heimrecht / „Man weiß nicht, wer aufläuft“

Am morgigen Donnerstag steigt das Derby zwischen Königsförde und Groß Berkel. Das Heimrecht wurde getauscht, da die Groß Berkeler Hartplatzbeleuchtung nicht optimal ist. „Die Spieler wird es freuen, um jedes Stück Rasen zu fighten, statt die Asche umzugraben. Das Spiel gegen ,Köfö' wird kein leichtes, denn wie die Aufstellungen in den letzten Spielen gezeigt haben, weiß man nicht, wer beim Gegner auflaufen wird“, erläutert Groß Berkels Spartenleiter Alexander Zenker: „Was wir wissen ist, dass es eine starke Mannschaft sein wird, die ihr Heil durchaus in der Offensive sucht.

Erst lupenreiner Hattrick und dann Viererpack: Mike König macht's deutlich

Das war eine echte Tor-Show von Mike König! Mit vier Treffern sorgte er quasi im Alleingang für den 6:0-Auswärtssieg des TSV Groß Berkel gegen Börry/Latferde. Schon nach sechs Minuten schoss der Tor-König seinen TSV in Führung. Noch vor der Halbzeitpause machte der torgefährliche Stürmer seinen lupenreinen Hattrick perfekt – mit Treffern in der 21. und 39. Minute. Da war die Messe eigentlich schon gelesen. „Wir haben uns wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Es hat schlichtweg an der Einstellung gemangelt“, fand SG-Sprecher Manuel Feyer klare Worte. Mike König schnürte in der 59. Minute nach dem Seitenwechsel sogar noch seinen Viererpack.

Und auch die Partie zwischen dem TSV Groß Berkel und dem TSV Bisperode war trotz der klaren Papierform eine enge Angelegenheit. „Wir haben uns endlich mal als Mannschaft präsentiert! Ich bin mit der Leistung des Teams sehr zufrieden“, berichtete Groß Berkels Übungsleiter Gunnar Bous. „Bisperode hatte zwar mindestens 75% Ballbesitz, wir haben die Räume aber sehr eng gemacht und hatten mit Moritz Menzel dazu noch einen überragenden Torhüter. Er hat uns mit seinen vielen guten Paraden im Spiel gehalten und eine klasse Leistung abgeliefert. Unsere wenigen Konterchancen haben wir dann etwas zu unentschlossen ausgespielt.“ Von Beginn an diktierte der Kreisligist aus Bisperode die Begegnung, scheiterte im Abschluss aber immer wieder am schier unüberwindbaren Menzel.

„Nach der Niederlage vom letzten Wochenende gegen Viktoria wollen wir uns gegen Groß Berkel steigern und an unsere guten Leistungen in den Spielen zuvor anknüpfen. Wenn wir unser Potenzial abrufen, ist auch gegen den starken Gegner aus Groß Berkel etwas möglich“, weiß SG-Sprecher Marco Duttmann. Mit Manuel Engel, Michael Schaper, Georg und Ludwig Hörning fallen definitiv vier Stammspieler aus. Einige Einsätze entscheiden sich zudem erst am Sonntagmorgen. „Aufgrund unserer personellen Situation wäre ich auch schon mit einem Punkt zufrieden“, schließt Duttmann ab. Dem TSV ist dagegen nicht entgangen, zu was Börry im Stande ist.

Die Groß Berkeler halten als zweites Team die Fahne der 2. Kreisklasse hoch. „Mit Bisperode kommt eine der besten Mannschaften auf Kreisebene zu uns. Es wird extrem schwierig für uns, aber wir haben uns diese Spiele durch den Einzug in diese Runde verdient. Natürlich sind wir der absolute Underdog“, erläutert Groß Berkels Spartenleiter Alexander Zenker: „Wir schenken das Spiel aber auf keinen Fall im Vorfeld her. Wir haben einen klaren Plan. Warum sollte dieser nicht funktionieren, wenn sich jeder Spieler auf seine taktisch vorgegebene Aufgabe konzentriert und wir als Mannschaft bereit sind, zu fighten?