Groß Berkel mit zweitem Derby in 48 Stunden / Pernath hofft auf zahlreiche Unterstützung

Kosowski: „Eigentlich hat es keiner verdient, im nächsten Spiel zu spielen“

Nach dem 2:2 im Derby gegen Germania Reher stehen die Groß Berkeler nur 48 Stunden später schon wieder vor einem Derby – diesmal gegen den MTSV Aerzen II. „Im zweiten Derby holen wir hoffentlich die drei Punkte. Aerzen hat eine gestandene Kreisligamannschaft, die mit ganz viel Pech abgestiegen ist. Aber wir spielen zuhause und hoffen erneut auf viele Zuschauer. Gegen Reher waren rund 200 Zuschauer da und wir würden uns riesig freuen, wenn es wieder eine ähnliche Kulisse gibt. So viel Unterstützung spornt an und dann reicht es vielleicht auch für einen Sieg“, erklärt Groß Berkels Trainer Thomas Pernath, der auch auf der personellen Ebene Entwarnung gibt.

Abgesehen von Jan Howind, den die Hausherren schmerzlich vermissen, steht der gesamte Kader zur Verfügung. Pernath sagt abschließend: „Wir freuen uns auf das Derby.“ Aerzens Trainer Oliver Kosowski ist aktuell nicht so guter Dinge, was das Spiel am Dienstag betrifft: „Das 1:2 gegen Osterwald war von unserer Seite aus eine Frechheit. So eine Leistung bin ich eigentlich nicht gewohnt von den Jungs. Eigentlich hat es keiner verdient, im nächsten Spiel zu spielen, aber mir steht der gleiche Kader zur Verfügung und da müssen wir jetzt durch. Ich erwarte einiges von den Jungs. Mit der Leistung von Sonntag gehen wir in Groß Berkel unter. Jetzt müssen die Spieler liefern!“

Quelle: AWesA